zur Startseite der Tai Chi Schule Bremen

Tai Chi Chuan ist "Yin-Yang Bewegungskunst". Charakteristisch sind die langsamen, weichen und fließenden Bewegungen, die die Interaktion von Yin und Yang verkörpern und im Einklang mit den natürlichen Bewegungsmöglichkeiten des Körpers ausgeführt werden. Durch regelmäßiges Üben stellen sich Energie ohne Anspannung, Stärke ohne Härte und Vitalität ohne Nervosität ein. Der Körper wird leicht, geschmeidig und beweglich, seine Haltung wird natürlich und aufrecht.

Tai Chi Chuan erreicht diese Wirkungen, indem es die innere vitale Energie des Organismus -das "Ch´i"- stärkt und kultiviert. "Ch´i" bedeutet sowohl "Atem" als auch "Energie". Tai Chi Chuan ist ein Ch´i Kung (Qigong) Übungsweg.

Grundlage des Tai Chi Chuan ist ein vorgegebener Ablauf von Bewegungen, die sogenannte "Tai Chi- Form". Sie beinhaltet 37 Bewegungsbilder, die wohlklingende Namen haben wie: "Fasse den Vogel beim Schwanz", "Der weiße Kranich breitet den Flügel aus", "die Pferdemähne Streichen" etc.. Die Tai Chi-Form ist in drei Teile gegliedert, insgesamt liegt die Übungsdauer je nach ausgeführtem Tempo zwischen 20 und 30 Minuten. Erster Teil der Form - die Erde - ist die Basis oder das Yin, auf dem wir aufbauen. In den Grundstellungen lernen wir das Verwurzeln, den sicheren Stand und klare Richtungen. Es ist der wichtigste Teil, weil er ein solides Fundament bildet, auf dem die folgenden Teile aufbauen. Zweiter Teil - der Himmel - Die Bewegungen entfalten sich in die verschiedenen Richtungen. Wir öffnen uns nach oben, machen Drehungen und Kicks. Das Yang des Himmels lässt uns vital, lebendig und leicht werden, ohne die Basis zu verlieren. Dritter Teil - der Mensch - In seiner Selbstfindung wird sich der Mensch in seiner aufrechten Haltung harmonisch zwischen Himmel und Erde bewegen. Yin und Yang verwirklichen sich in ihren Kräften miteinander und nicht gegeneinander. Neue Bewegungselemente und Abläufe aus Teil 1 und 2 werden verbunden und bilden einen runden Abschluss.

Interessierte am Tai Chi Chuan und Qigong beginnen zunächst mit dem Einüben von taoistischen Grundübungen, Ch´i Kung Positionen und dann mit dem Formablauf. Später folgen die Vertiefungsstufen der Form: "Yin-Yang Verlauf", "Ch´i-Form", "Zentrumsbewegung", "Beinspirale" etc.. Darüber hinaus können verschiedene Partnerübungen sowie die Schwert- und die Säbelform erlernt werden.


Zurück